Erwartete gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Für das Jahr 2016 geht Bertelsmann von der folgenden Entwicklung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aus. Insgesamt wird die Weltkonjunktur auf einem moderaten und ungleichmäßigen Wachstumspfad bleiben. Gemäß der Prognose des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) wird die Weltproduktion im Jahr 2016 um 3,4 Prozent zunehmen. Die Aussichten für die fortgeschrittenen Volkswirtschaften werden durch niedrige Ölpreise und nach wie vor günstige Finanzierungsbedingungen unterstützt. Dagegen dämpfen strukturelle Hemmnisse und makroökonomische Ungleichgewichte die Wachstumsperspektiven in den Schwellenländern. Auch die globalen Konjunkturaussichten trübten sich in jüngster Zeit merklich ein. Die Unsicherheit an den Märkten insbesondere durch eine deutliche Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft nahm zu.

Im Euroraum dürfte die Konjunkturerholung weiter voranschreiten, wenngleich nach wie vor Abwärtsrisiken bestehen. Das realwirtschaftliche Wachstum soll nach Einschätzung des IfW im Jahr 2016 bei 1,7 Prozent liegen. Für Deutschland rechnet das IfW mit einem realen Wachstum des BIP von 2,2 Prozent. Die reale Wachstumsrate für Frankreich wird bei 1,2 Prozent erwartet. Für Großbritannien wird mit einem realen Anstieg des BIP im Jahr 2016 um 2,3 Prozent gerechnet. In den USA soll der positive Wachstumstrend auch im Jahr 2016 anhalten; das IfW rechnet mit einem realen Wirtschaftswachstum von 2,8 Prozent.

Erwartete Entwicklung relevanter Märkte

Die globale Medienindustrie wird maßgeblich von der Entwicklung der Weltwirtschaft und der daraus resultierenden Wachstumsdynamik beeinflusst. Aus dem fortgesetzten Trend zur Digitalisierung von Inhalten und Vertriebskanälen, einer sich ändernden Mediennutzung sowie dem zunehmenden Einfluss der Schwellenländer werden sich auch in den kommenden Jahren Chancen und Risiken ergeben. Durch die angestrebte Transformation des Konzernportfolios entlang der vier strategischen Stoßrichtungen erwartet Bertelsmann, in zunehmendem Maße von den sich daraus ergebenden Chancen zu profitieren. Bertelsmann ist mit seinen Geschäften in einer Vielzahl unterschiedlicher Märkte und Regionen vertreten, deren Entwicklungen einer Reihe von Einflüssen unterliegen und gesamtwirtschaftlichen Tendenzen nicht linear folgen. Im Folgenden wird nur auf Märkte und Regionen abgestellt, die für Prognosezwecke eine hinreichende Größe aufweisen und deren voraussichtliche Entwicklung angemessen aggregiert und beurteilt werden kann bzw. die aus Konzernsicht über eine strategische Bedeutung verfügen.

Für das Jahr 2016 wird ein überwiegend leichtes Wachstum in den europäischen TV-Werbemärkten erwartet. In Spanien wird mit einem deutlichen Wachstum gerechnet. Bei den Buchmärkten wird vor dem Hintergrund der veränderten Verkaufskonditionen im E-Book-Bereich mit einer Abmilderung der 2015 beobachteten Trends und einer insgesamt stabilen Entwicklung gerechnet. Im Zeitschriftengeschäft wird für 2016 ein weiterer Rückgang der Print-Anzeigen- und Vertriebsmärkte in Deutschland und Frankreich erwartet, während im Digitalbereich mit einem fortgesetzt starken Wachstum gerechnet wird. Für die Dienstleistungsmärkte wird 2016 mit einem ähnlichen Wachstum wie im Vorjahr gerechnet. Die relevanten europäischen Druckmärkte sowie der nordamerikanische Buchdruckmarkt werden sich 2016 voraussichtlich weiterhin rückläufig entwickeln. Für das Jahr 2016 wird mit einem anhaltend leichten Wachstum des weltweiten Musikverlagsmarkts gerechnet. Für den Tonträgermarkt wird eine stabile Entwicklung erwartet. Für die US-amerikanischen Bildungsmärkte wird mit einem weiterhin starken Wachstum in den relevanten Segmenten gerechnet.

Erwartete Geschäftsentwicklung

Die Weltwirtschaft befindet sich auf einem moderaten und ungleichmäßigen Wachstumspfad. Für die Aussichten des wirtschaftlichen Umfelds bestehen unverändert gewisse Risiken. Die nachfolgenden Erwartungen basieren daher auf der Annahme einer anhaltenden Erholung der gesamtwirtschaftlichen Lage und unterstellen ein weitgehendes Eintreten der prognostizierten Marktentwicklungen und der von den Forschungsinstituten geäußerten konjunkturellen Erwartungen.

Bertelsmann erwartet für das Geschäftsjahr 2016, dass die Geschäftsentwicklung von den leicht positiven Markterwartungen für die europäischen TV-Werbemärkte insbesondere in Spanien, von stabilen Buchmärkten und von kontinuierlich wachsenden Dienstleistungsmärkten getragen wird. Die durch die strategischen Portfolioerweiterungen eingeleiteten Wachstumsimpulse werden das Wachstumsprofil von Bertelsmann weiterhin positiv beeinflussen. Aufgrund des beschleunigten Rückbaus strukturell rückläufiger Geschäfte – insbesondere Druck, Replikation, Club und Direktmarketing – werden die belastenden Einflüsse geringer ausfallen.

Neben den unterstellten Marktentwicklungen bilden die erwarteten konjunkturellen Entwicklungen in den geografischen Kernmärkten Westeuropa und USA den Ausgangspunkt für die zu erwartende Geschäftsentwicklung. Bei einem zu erwartenden Umsatz- und Ergebnisanteil von derzeit noch rund drei Viertel innerhalb des Euroraums richtet sich die Bandbreite des Wachstums vor allem nach der prognostizierten realen und nominalen wirtschaftlichen Entwicklung in diesem Wirtschaftsraum. So geht das IfW für den Euroraum von einem Anstieg des BIP um nominal 2,9 Prozent und real 1,7 Prozent für das Jahr 2016 aus. Die OECD prognostiziert für den Euroraum eine Zunahme des BIP um nominal 2,8 Prozent und real 1,8 Prozent für das Jahr 2016. In Anbetracht dieser konjunkturellen Erwartungen sowie der wachstumsdämpfenden Einflüsse aus dem anhaltenden Rückbau strukturell rückläufiger Geschäfte geht Bertelsmann insgesamt von einem leicht steigenden Umsatz für das Geschäftsjahr 2016 aus. Für das Operating EBITDA wird im Geschäftsjahr 2016 mit einer stabilen Entwicklung gerechnet, da Anlaufverluste für Neugeschäfte und die digitale Transformation bestehender Geschäfte weiter steigen werden. Aufgrund der ganzjährigen Einbeziehung der im Berichtszeitraum getätigten Akquisitionen geht Bertelsmann für das Geschäftsjahr 2016 von einem erneuten Anstieg des investierten Kapitals aus. Kompensierende Effekte aus den Ergebnisbeiträgen werden aufgrund des Wachstumsprofils der akquirierten Geschäfte erst zeitversetzt erwartet. Vor diesem Hintergrund wird mit einem stark abnehmenden BVA für den Konzern gerechnet. Für Arvato hingegen wird infolge einer operativen Ergebnissteigerung mit einem starken BVA-Anstieg gerechnet.

Gegenwärtig wird nicht erwartet, dass die voraussichtliche Entwicklung eines für den Bertelsmann-Konzern wesentlichen Bereichs deutlich von jener des Konzerns abweicht.

Abhängig von der weiteren konjunkturellen Entwicklung geht Bertelsmann davon aus, dass sich aufgrund der mittel- bis langfristigen Finanzierung zunächst keine wesentlichen Auswirkungen auf die durchschnittlichen Finanzierungskosten aus Zinsänderungen ergeben. Die Liquiditätssituation wird für den Prognosezeitraum als ausreichend erwartet.

Den Prognosen liegt die Geschäftsausrichtung des Bertelsmann-Konzerns zugrunde, die im Kapitel „Unternehmensprofil“ dargelegt ist und die für den Prognosezeitraum im Geschäftsjahr 2016 Bestand hat. Die ab 1. Januar 2016 veränderte Segmentstruktur insbesondere bei Arvato, Gruner + Jahr und Bertelsmann Printing Group sowie die Erweiterung der Segmente hat dabei keine Auswirkung auf die Prognose aus Konzernsicht. Generell spiegeln die Prognosen eine Risiko- und Chancenabwägung wider; sie basieren auf der operativen Planung und der mittelfristigen Vorschau für die Unternehmensbereiche. Alle Aussagen hinsichtlich der möglichen zukünftigen konjunkturellen und geschäftlichen Entwicklung stellen Einschätzungen dar, die auf Basis der derzeit zur Verfügung stehenden Informationen getroffen wurden. Sollten die zugrunde gelegten Annahmen nicht eintreffen und/oder weitere Risiken eintreten, können die tatsächlichen Ergebnisse von den erwarteten Ergebnissen abweichen. Eine Gewähr für die Angaben kann daher nicht übernommen werden.