Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren

Mitarbeiter

Zum Ende des Geschäftsjahres 2015 beschäftigte der Konzern weltweit 117.249 Mitarbeiter. Im Jahr 2015 absolvierten 1.217 Personen eine Berufsausbildung in den inländischen Bertelsmann-Unternehmen.

Die Personalstrategie wurde im Rahmen der Einrichtung des Vorstandsressorts für Personal überarbeitet und priorisiert. Im Fokus standen 2015 insbesondere die Weiterentwicklung und Weiterbildung der Mitarbeiter. Dies beinhaltete eine umfangreiche Anpassung der zentralen Talentmanagementprozesse und -instrumente sowie die Etablierung von Talent Pools.

Die kontinuierliche Weiterbildung der Mitarbeiter ist Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Daher wurde das Weiterbildungsangebot der Bertelsmann University optimiert und ausgebaut. So hat Bertelsmann weltweit die Onlinevideo-Kurse des internationalen E-Learning- Dienstleisters lynda.com in die konzernweite HR-IT-Plattform „peoplenet“ integriert und auf diese Weise Weiterbildungsangebote mehr als 64.000 Mitarbeitern in 13 Ländern zur Verfügung gestellt.

Partnerschaft bedeutet bei Bertelsmann vor allem, gemeinsam mit den Mitarbeitern das Unternehmen zu gestalten. Dazu wird der Dialog der Interessenvertreter untereinander sowie der Dialog mit dem Bertelsmann-Management unterstützt. Auf der Konzerndialog-Konferenz trafen sich im März 2015 die Konzernbetriebsräte aller deutschen Bertelsmann-Unternehmen zum gemeinsamen Austausch zu verschiedenen Schwerpunktthemen. Darüber hinaus kamen auch die deutschen Schwerbehindertenvertretungen zu ihrem jährlichen Erfahrungsaustausch zusammen. Das in diesen Veranstaltungen herausgearbeitete Schwerpunktthema „Gesundheit“ wurde im alljährlichen Gespräch zwischen dem Konzernbetriebsrat und dem Bertelsmann-Vorstand vertieft und durch konkrete Maßnahmen ergänzt. So wurden beispielsweise umfangreiche Mindeststandards zum Thema Gesundheit bei Bertelsmann vereinbart.

Bertelsmann gehört seit 1970 zu den Vorreitern der betrieblichen Gewinn- und Erfolgsbeteiligung. So wurden auch im Jahr 2015 aufgrund der positiven Geschäftsergebnisse im Vorjahr weltweit insgesamt 85 Mio. € (Vj.: 101 Mio. €) an die Mitarbeiter ausgeschüttet.

Gesellschaftliche Verantwortung

Ziel von Corporate Responsibility (CR) bei Bertelsmann ist es, im Austausch mit allen relevanten Interessengruppen die ökonomischen mit den sozialen und ökologischen Interessen im Konzern in Einklang zu bringen.

Im März 2015 trat das Bertelsmann Corporate Responsibility Council zusammen, das den bereichsübergreifenden Austausch zu CR-Themen fördert und die Bearbeitung dieser Themen in den Unternehmensbereichen unterstützt. In seiner Arbeit fokussierte sich das Gremium im Jahr 2015 auf die strategische Weiterentwicklung wesentlicher CR-Themenfelder.

Darüber hinaus erfolgte im Jahr 2015 die Veröffentlichung der inzwischen vierten Bertelsmann Klimabilanz. Basis dieses Berichts ist eine weltweite Erhebung von Umweltdaten bei Konzernfirmen, die in Summe etwa 82 Prozent der Mitarbeiter und 73 Prozent des Konzernumsatzes abdecken. Im Vergleich zur vorangegangenen Datenerhebung für das Jahr 2012 konnten die klimarelevanten Emissionen bei Bertelsmann um 36 Prozent reduziert werden. Der Rückgang ist vor allem auf veräußerte Druckereibetriebe, aber auch auf die voranschreitende Digitalisierung der Geschäfte sowie Verbesserungen der Energieeffizienz zurückzuführen.

Ebenfalls 2015 fand der fünfte internationale Bertelsmann „be green Day“ statt, eine Initiative, bei der die Sensibilisierung der Mitarbeiter und die Verbesserung der Umweltleistungen an den lokalen Standorten im Vordergrund stehen. 2015 nahmen rund 60 Standorte von Bertelsmann-Firmen teil.

Innovationen

Unternehmen investieren in die Forschung und Entwicklung neuer Produkte, um nachhaltig die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Die Medienbranche ist gleichermaßen darauf angewiesen, innovative Medieninhalte sowie mediennahe Produkte und Dienstleistungen in einem sich rasant entwickelnden Umfeld zu schaffen. Anstelle herkömmlicher Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten ist daher vor allem die eigene Innovationskraft für Bertelsmann von Bedeutung. Insbesondere Produktinnovationen, Investitionen in Zukunftsmärkte sowie die Integration neuer Technologien sind ausschlaggebend für einen langfristigen Unternehmenserfolg. Darüber hinaus ist die Innovationskompetenz von hoher Bedeutung für die Umsetzung der Strategie und wird künftig noch stärker organisatorisch im Bertelsmann-Konzern verankert.

Bertelsmann setzt auf Innovationen und Wachstum in Kerngeschäften und neuen Geschäftsfeldern. Das kontinuierliche Verfolgen bereichsübergreifender Trends und die Beobachtung neuer Märkte zählen zu den wesentlichen Erfolgsfaktoren des Innovationsmanagements. Auf Konzernebene identifiziert Bertelsmann gemeinsam mit den Unternehmensbereichen kontinuierlich innovative Geschäftsansätze und setzt sie um. Zusätzlich zu den marktnahen Aktivitäten werden konzernweite Initiativen vorangetrieben, die den Wissensaustausch und die Zusammenarbeit aktiv fördern. Auf regelmäßig stattfindenden Innovationsforen diskutieren Führungskräfte mit internen und externen Experten über Erfolgsfaktoren für Innovation und Kreativität.

Das Innovationsmanagement der RTL Group konzentriert sich auf drei Kernthemen: die Entwicklung und den Erwerb neuer hochwertiger TV-Inhalte und Formate, die Nutzung aller digitalen Verbreitungswege sowie den Ausbau vielfältiger Vermarktungs- und Monetarisierungsformen. 2015 schloss die Mediengruppe RTL Deutschland gemeinsam mit NBC Universal und TF1 eine Partnerschaft zur Co-Produktion von TV-Serien nach US-amerikanischem Vorbild mit in sich abgeschlossenen Episoden. Zudem baute die RTL Group ihre Position in der Aggregation und Vermarktung von Onlinevideos weiter aus und investierte in die US-amerikanischen Start-ups Clypd, das Technologien entwickelt, um Werbespots auch im linearen Fernsehen automatisiert zu vermarkten, und VideoAmp, das neue Vermarktungslösungen zur geräteübergreifenden Datenanalyse entwickelt. Fremantle Media gründete Digitalstudios und produzierte originäre Onlinevideo-Inhalte, beispielsweise für StyleHaul oder eigene YouTube-Kanäle wie Buzzr. Der Austausch von Informationen und Wissen innerhalb der RTL Group erfolgt in Synergy Committees.

Der weltweit größte Publikumsverlag Penguin Random House profitiert von seiner Größe und Reichweite sowie von dem Kreativ- und Innovativpotenzial seiner Verlags- und Vertriebsteams, die sich gemeinsam um jährlich mehr als 15.000 Neuerscheinungen kümmern. Im digitalen Bereich bringt das Unternehmen neue Applikationen, verbesserte E-Books und sogenannte Verticals hervor, um Lesergruppen mit gemeinsamen Interessen zusammenzuführen. Ein solches Vertical, das in den USA bereits erfolgreich gestartet ist, ist die Buchempfehlungsplattform Brightly, mit der Eltern ihren Kindern ein lebenslanges Interesse am Lesen vermitteln können. Ebenfalls in den USA steigerte das Unternehmen die Zahl der E-Mail-Abonnenten seiner Buch- und Autoren- Newsletter um 43 Prozent gegenüber 2014; mit diesen und anderen Aktivitäten soll ein unmittelbarerer Kontakt zu den Lesern hergestellt werden.

Gruner + Jahr hat 2015 seine Print-Offensive mit hohem Tempo vorangetrieben und insgesamt acht neue Magazine und fünf Sonderhefte erfolgreich auf den Markt gebracht. Zudem wurden insgesamt sieben Titel des G+J-Portfolios einem umfangreichen Relaunch unterzogen. Ebenso investierte G+J weiter in seine Digitalgeschäfte und baute sein Portfolio mit Akquisitionen wie dem deutschen E‑Commerce-Anbieter für Geschenkideen Danato und der Food-Plattform Delinero sowie dem Karriereportal Employour in Verbindung mit der Medienfabrik, die am 1. Januar 2016 von Arvato zu Gruner + Jahr wechselte, weiter aus. Im Juni 2015 wurde G+J exklusiver Partner von dem niederländischen Online-Kiosk-Anbieter Blendle in Deutschland. Unter dem Namen Greenhouse startet Gruner + Jahr ein Innovation Lab, in dem Geschäftsideen schnell auf Machbarkeit und Erfolgsaussichten geprüft werden sollen. Darüber hinaus stellte Gruner + Jahr Investitionsmittel und Medialeistung im Volumen von insgesamt 50 Mio. € bereit, um frühzeitig in innovative Digitalunternehmen zu investieren.

Im Geschäftsjahr 2015 erfolgte eine organisatorische Neuordnung von Arvato unter einer neuen Führungsstruktur. In dieser liegt die Zuständigkeit für die Entwicklung und Vermarktung innovativer Dienstleistungslösungen in den Bereichen CRM, SCM, Financial Solutions, Digital Marketing und IT Solutions bei den Arvato-Geschäftseinheiten. Arvato stärkt die eigene Innovationskraft durch die Entwicklung neuer innovativer Lösungen und Technologien, den Erwerb innovativer Technologieträger und Dienstleistungsunternehmen und die zunehmende Kooperation mit Forschungsinstituten und Innovationspartnern.

Die Innovationen bei Be Printers liegen vor allem im Bereich Optimierung der Technologie und der Produktinnovationen. Zur Erhöhung der Energieeffizienz wurden diverse Maßnahmen wie z. B. bei Prinovis für die Verbesserung der Abluftsysteme umgesetzt. Ein Beispiel für Produktinnovationen ist ein Projekt für Sony in den USA. Es ist Teil eines neuen, mehrjährigen Vertrags, der 2015 geschlossen wurde. Im Rahmen dessen haben die US-Druckereien auch Cover und Komponenten von Vinyl-Schallplatten und CDs hergestellt – und damit ein weiteres neues Feld außerhalb des angestammten Buchdrucks erschlossen.