Das übergeordnete Ziel von Bertelsmann ist die kontinuierliche Steigerung des Unternehmenswertes über eine nachhaltige Verbesserung der Ertragskraft (siehe Abschnitt „Wertorientiertes Steuerungssystem“).

Bertelsmann strebt ein wachstumsstärkeres, digitaleres und internationaleres Konzernportfolio an. Neben Investitionen in bestehende Aktivitäten werden verstärkt neue Geschäftsfelder erschlossen, die für eine insgesamt breitere Erlösstruktur sorgen. Für die Weiterentwicklung des Portfolios gelten klare Investitionskriterien. Geschäfte, in die Bertelsmann investiert, sollen ein langfristig stabiles Wachstum, globale Reichweite, stabile und verteidigbare Geschäftsmodelle, hohe Markteintrittsbarrieren und Skalierbarkeit aufweisen. Das Bildungsgeschäft wird schrittweise zur dritten Ertragssäule neben den Medien- und Dienstleistungsgeschäften aufgebaut. Die Konzernstrategie umfasst vier strategische Stoßrichtungen, die auch im Geschäftsjahr 2015 die Arbeitsschwerpunkte des Vorstands bildeten: Stärkung der Kerngeschäfte, digitale Transformation, Ausbau von Wachstumsplattformen sowie Expansion in Wachstumsregionen.

Im Geschäftsjahr 2015 erzielte Bertelsmann weitere wesentliche Fortschritte bei der Strategieumsetzung. Das Kerngeschäft Fernsehen wurde gestärkt, indem die RTL Group ihre Senderfamilien und das TV-Produktionsgeschäft ausbaute. Das Buchverlagsgeschäft profitierte deutlich von der weiterhin positiv verlaufenden Integration von Penguin und Random House. Gruner + Jahr stärkte und erweiterte das Zeitschriftenportfolio mit der erfolgreichen Veröffentlichung neuer und der Neuauflage bestehender Titel. Durch die Neuordnung der Struktur von Arvato wurde die unternehmerische Eigenständigkeit der Geschäftseinheiten Customer Relationship Management, Supply Chain Management, Financial Solutions, IT Solutions und Digital Marketing weiter gestärkt. Des Weiteren wurde die Bündelung der Druckgeschäfte in der neu geschaffenen Bertelsmann Printing Group mit Wirkung zum 1. Januar 2016 beschlossen. Die strukturell rückläufigen Geschäfte wie die Club- und Direktmarketinggeschäfte wurden weiter zurückgebaut, die Druckereien in Spanien wurden verkauft. Zudem wurde ein konzernweites Ergebnisverbesserungsprogramm weiter umgesetzt.

Die digitale Transformation wurde ebenso aktiv vorangetrieben. Die RTL Group baute ihr Onlinevideo-Angebot weiter aus und bündelte zudem die Geschäfte in den Bereichen Multichannel- Netzwerke und digitale Werbevermarktung im neu gegründeten RTL Digital Hub. Die strategische Zielsetzung des RTL Digital Hub besteht in der Weiterentwicklung der existierenden Digitalgeschäfte der RTL Group, der Realisierung von Synergiepotenzialen und der Erschließung weiterer Investitionsmöglichkeiten. Penguin Random House ist weiterhin Weltmarktführer im E-Book-Bereich. Gruner + Jahr baute das Angebot digitaler Inhalte und Werbevermarktung organisch und akquisitorisch weiter aus. Arvato erweiterte die Dienstleistungen für Digitalgeschäfte, insbesondere im Bereich E-Commerce.

Die Wachstumsplattformen wurden im Bereich Bildung durch den Ausbau des Geschäfts von Relias Learning, die Anteilsaufstockung an dem Online-Bildungsanbieter Udacity sowie den Erwerb von Beteiligungen an dem Online-Hochschuldienstleister HotChalk und der internationalen Universität Alliant gestärkt. Zudem bündelte Bertelsmann seine Bildungsaktivitäten in dem mit Wirkung zum 1. Januar 2016 eigenständigen Unternehmensbereich Bertelsmann Education Group. Die RTL-Group-Produktionstochter Fremantle Media erwarb mehrere Produktionsgesellschaften, darunter das italienische Produktionsunternehmen Wildside. Auch das mit Wirkung zum 1. Januar 2016 als eigenständiger Unternehmensbereich geführte Musikunternehmen BMG expandierte durch weitere Signings und Katalogerwerbe. Arvato stärkte den Geschäftsbereich Financial Solutions durch den Erwerb einer Beteiligung am brasilianischen Finanzdienstleister Intervalor.

Fortschritte verzeichnete Bertelsmann in allen drei Wachstumsregionen, in denen das Unternehmen primär aktiv ist. In China tätigte der Fonds Bertelsmann Asia Investments (BAI) weitere Investitionen in eine Vielzahl weiterer Start-ups und steigerte den Wert des Beteiligungsportfolios erneut deutlich. In Brasilien beteiligte sich Bertelsmann am Online-Learning- Anbieter Affero Lab und am Finanzdienstleister Intervalor. In Indien wurden Folgeinvestitionen in den Online-Möbelmarktplatz Pepperfry sowie in den Musik-Streaming-Dienst Saavn getätigt.

Bertelsmann wird seine laufende Transformation hin zu einem wachstumsstärkeren, digitaleren und internationaleren Unternehmen auch 2016 entlang der vier strategischen Stoßrichtungen gestalten. Die Einhaltung und die Erreichung der strategischen Entwicklungsprioritäten werden fortlaufend durch den Vorstand und auf Ebene der Unternehmensbereiche im Rahmen regelmäßig stattfindender Sitzungen der Strategy and Business Committees überprüft, ebenso im Rahmen des jährlichen Strategischen Planungsdialogs zwischen Vorstand und Aufsichtsrat. Darüber hinaus werden kontinuierlich relevante Märkte und das Wettbewerbsumfeld analysiert, um hieraus Schlüsse für die Weiterentwicklung der Konzernstrategie zu ziehen. Zu Fragen der Konzernstrategie und Konzernentwicklung wird der Vorstand durch das Group Management Committee (GMC) unterstützt, das mit Führungskräften besetzt ist, die wesentliche Geschäfte, Länder, Regionen und ausgewählte konzernübergreifende Funktionen repräsentieren.

Für die Strategieumsetzung wird weiterhin die inhaltliche und unternehmerische Kreativität der Angebote von besonderer Bedeutung sein. Bertelsmann wird deshalb auch zukünftig erheblich in die kreative Substanz der Geschäfte investieren. Zudem sind qualifizierte Mitarbeiter/-innen auf allen Ebenen Voraussetzung für den strategischen und wirtschaftlichen Erfolg von Bertelsmann. Auch die Innovationskompetenz ist für Bertelsmann von hoher Bedeutung und ein wichtiger strategischer Bestandteil (siehe Abschnitt „Innovationen“).